Kneipp-Pädagogik

Das ganzheitliche Gesundheitskonzept Sebastian Kneipps sieht vor, mit Kindern spielerisch die Grundlagen zur gesunden, naturgemäßen Lebensweise zu erlernen und zu üben. Dabei orientiert sich die Kneipp-Pädagogik an den fünf Elementen Ernährung, Kräuter, Wasser, Bewegung und Lebensordnung, die die Kneipp-Philosophie vorgibt. Die Kinder im FRÖBEL-Kindergarten Zwergenland lernen, verantwortlich mit sich, den anderen und der Natur umzugehen. Sie lernen Zusammenhänge zwischen Mensch, sozialer und biologischer Umwelt kennen und beachten.

„Was hält mich gesund, was macht mich gesund“? Diese Leitfrage ist im pädagogischen Alltag mit den Kindern ständig präsent. Um die Wahrnehmung und Kreativität zu fördern, stehen Spiele im Mittelpunkt des Tagesablaufs, dem Bewegungsdrang und Freiheitsstreben wird dabei viel Raum gegeben. Bei dem Thema Ernährung geht es nicht nur um gesunde Speisen, sondern auch um deren Zubereitung mit frischen Lebensmitteln und Kräutern aus eigenem Anbau. Die Kinder sammeln Wissen über die Herkunft von Lebensmitteln und die gesunde Art ihrer Verarbeitung. Ein Kräutergarten gehört zum Standard unseres Kneipp-Kindergartens®-Kindertageseinrichtung und über die täglichen spielerischen Kneippschen Wasseranwendungen erleben die Kinder eine kindgerechte Version der Kneippschen Gesundheitsförderung zum Element Wasser.

Kneipp Pädagogik

Kinder sind von Natur aus neugierig, experimentierfreudig und jeden Tag bereit die Welt zu entdecken. Wir begleiten sie auf ihren Weg dabei und ermöglichen ihnen ihre Welt mit allen Sinnen zu wahrzunehmen.
In der heutigen Zeit, die geprägt ist durch Stress, Hektik und Zeitnot, ist es wichtiger den je, eine gesundheitsbewusste Lebensweise zu verinnerlichen.
Das ganzheitliche Gesundheitskonzept Sebastian Kneipps bildet in unserem Kindergarten das Fundament für eine gesunde Entwicklung der Kinder. Die täglichen Anwendungen ermöglichen allen Beteiligten Körper, Geist und Emotionen als Einheit zu empfinden. Sie geben den Kindern ein positives Selbstwertgefühl als Basis für eine gesunde Entwicklung.

Das kneippsche Naturheilverfahren setzt sich aus den 5 Säulen zusammen:
•    Wasseranwendungen
•    Heilkräuter
•    Bewegung
•    Gesunde Ernährung
•    Harmonischer Tagesrhythmus


Bei allen Kneipp-Anwendungen steht der Spaß an erster Stelle.
Deshalb lernen die Kinder auf spielerischer Art und Weise verschiedene Wasseranwendungen, zur Stärkung ihres Immunsystems, regelmäßig im Tageslauf zu genießen. Dazu gehören:
•    Wassertreten,
•    Trockenbürsten,
•    Tautreten,
•    Schneetreten,
•    Armbäder,
•    Kniegüsse,
•    Gesichtsgüsse     
•    und der tägliche Aufenthalt im Freien- dem sogenannten Luftbad.
Bewegung, ein Grundbedürfnis aller Kinder, steht auf dem täglichen Plan. Ob Rollerfahren im Garten, Klettern, Toben, Balancieren oder geplante Sportstunden in der Schulturnhalle, ob Wandertage oder die unterschiedlichsten Bewegungs- und Tanzspiele im Kindergarten. Bewegung macht Spaß und schlau!
Zum harmonischen Tagesrhythmus gehört ein gesunder Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung. Deshalb lieben unsere Kinder auch Entspannungsphasen. Hier können sie für eine kurze Zeit zur Ruhe kommen, dabei den eigenen Körper spüren, Stress abbauen und die Seele baumeln lassen. Entspannungsmethoden wie zum Beispiel: Massagen, Traumreisen, Kinderyoga oder der Einsatz der Klangschalen, dürfen die Kinder selbstständig auswählen.
In unserer Kinderküche bereiten die Kinder mit den Erziehern ein gesundes, leckeres Frühstück oder Vesper zu. Viel Obst und Gemüse und auch die Verwendung von frischen Kräutern aus unserem Kräutergarten stehen auf dem Speiseplan.
In der „Kräuterhexenstunde“ lernen die Kinder unseren Kräutergarten zu pflegen. Die Kräuter ernten wir bei Vollmond. Danach haben die kleinen Kräuterhexen die Möglichkeit die Verarbeitung und Wirkungsweise der Kräuter kennenzulernen. Wir stellen unser Schlaflavendelsäckchen selbst her, gegen Bauchschmerzen kochen wir Kamillentee und zum Muttertag gibt es eine Gurkenmaske und ein Rosmarinhändebad.
„ Für alles ist ein Kraut gewachsen.“ Das sagte Sebastian Kneipp schon vor über 150 Jahren!